Aufrufe
vor 6 Jahren

Motocross Enduro- 02/2015

  • Text
  • Februar
  • Lauf
  • Aranda
  • Finale
  • Racing
  • Runde
  • Adac
  • Strecke
  • Honda
  • Rennen
An erster Stelle wünscht euch das gesamte Redaktionsteam ein gesundes und erfolgreiches neues Jahr! Das Jahr 2015 begann im doppelten Sinne mit einem wahren Kracher! Zum einen gewann Ken Roczen in Anaheim zum ersten Mal unter der Flagge von Suzuki, zum anderen gastierte hierzulande die MAXXIS-FIM-SuperEnduro-Weltmeisterschaft und die ADAC-SX-Cup-Piloten krönten den neuen Champion! Für Offroadfans dürften diese Ereignisse für gehörig Freude gesorgt haben. Und wenn es nach unserem Geschmack geht, kann es das gesamte Jahr so weitergehen!

SUPERCROSS Suzuki-Star

SUPERCROSS Suzuki-Star Dennis Ullrich beendet die Top-Fünf im 2014/15er ADAC SX Cup • Foto: Jan Brucke keine Chance auf den Sieg. Landsmann Ross Johnson finishte im Vorlauf auf Platz 2 vor dem Tschechen Filip Neugebauer. Die letzten zu vergebenden Halbfinaltickets sicherten sich die Franzosen Loic Rombaut, Adrien Lopez, Romain Biela und der Österreicher Lukas Neurauter. Dramatisch dann das erste Halbfinale, bei dem gleich mehrere Favoriten unfreiwillig zu Boden gingen. Startsieger Thomas Ramette wurde noch in der Startrunde vom überragenden Gavin Faith geschnupft. Dahinter folgten der Australier Sam Martin, Gregory Aranda und auch Dennis Ullrich. Während Thomas Ramette bis auf die 5. Position durchgereicht wurde, überschlugen sich in den Runden 6 und 7 die Ereignisse. Im Zweikampf zwischen Dennis Ullrich und Jason Clermont kam es zum Sturz beider Piloten! Sowohl „Ulle“ als auch Clermont konnten den Lauf anschließend nicht fortsetzen. Ullrich musste den Tag anschließend komplett beenden und sich von den Ärzten durchchecken lassen. Eine Runde später erwischte es auch Gregory Aranda, der am Australier Sam Martin vorbeigehen wollte. Martin machte die Tür aber rustikal zu, sodass Aranda vor dem Minitunnel zu Boden ging und bis auf Platz 6 zurückfiel und ebenfalls ins Last Chance Race musste. Den Laufsieg dieses heißen Durchgangs holte sich Gavin Faith in überragender Manier vor Sam Martin und Thomas Ramette. Auch Loic Rombaut und Jason Clarke schafften den Sprung ins Finale. Etwas unspektakulärer dagegen das zweite Halbfinale am Sonntag. Hier legte Florent Richier von Beginn an los wie die Feuerwehr und ging hart ans Gas. Mit Erfolg! Der Franzose sollte in diesem Durchgang seinen ersten Laufsieg einfahren! Jace Owen rollte unterdessen das Feld von hinten auf und schaffte es tatsächlich, in der letzten Runde noch auf Platz 2 zu fahren. Das Last Chance Race war quasi ein Déjà-vu nur mit einem anderen Protagonisten. Am Samstag war es Faith, der den Weg über das LQC antreten musste, am Sonntag übernahm Gregory Aranda diesen Part. Der Franzose erwischte wie schon am gesamten Wochenende nicht den besten Start, ging aber noch in der Startrunde in Führung und verteidigte diese auf der letzten Rille fahrend bis zur Zielflagge. Mit diesem Sieg hatte sich Aranda ins Finale zurückgekämpft und erhielt sich so die Chance auf den Königstitel. Das dritte und letzte Finale über 15 Runden der Saison 2014/15 startete mit einem überraschenden Holeshot von Ross Johnson! Dahinter lauerte jedoch schon Gavin Faith und nutzte gleich die erste sich bietende Gelegenheit, um seinen Landsmann zu überholen. Mit einem sauberen Blockpass ging Faith wenige Kurven später in Führung und holte alles aus seiner Honda heraus! Die Verfolgergruppe um Ross Johnson, Steven Clarke und Sam Martin hatte dem Speed von Faith absolut nichts entgegenzusetzen. Nach 15 Runden in Führung überquerte der US-Boy schließlich auf Platz 1 liegend die Ziellinie. Einzig Jace Owen wäre in diesem Lauf wohl in der Lage gewesen, diese Siegesfahrt zu stoppen. Owen setzte sich in der zweiten Runde gegen Johnson durch und nahm die Verfolgung von Faith auf. Der war jedoch schon zu weit enteilt und somit blieb dem jungen Amerikaner nichts anderes übrig, als den 2. Platz sicher nach Hause zu fahren, denn von hinten nahte bereits Aranda. Der wiederum zollte seiner schlechten Startposition Tribut und blieb im Verkehr stecken. Zwar konnte Aranda noch auf die 3. Position vorfahren, aber mehr war für den Franzosen nicht drin! Damit endete das Wochenende in der SX1-Klasse mit einem Hattrick für Gavin Faith, der an allen drei Tagen das Finale gewann und somit neuer „König von Dortmund“ wurde! Neben einem fetten Pokal gab es für diesen Erfolg noch einen nagelneuen Suzuki Swift für Faith! SX2 - Paul Coates wird auf der Zielgeraden „Prinz von Dortmund“ In der kleinen Klasse begeisterte vor allem der 16-Jährige Tom Koch, der Thüringer, dessen Ziel am Anfang der SX-Saison noch die abendlichen Wertungsläufe waren, kämpfte in Dortmund um eine Platzierung! Auch am Sonntag gelang dem Nachwuchstalent im ersten Lauf mit Platz 4 ein hervorragendes Ergebnis. Fast hätte es sogar zu Platz 3 gereicht, doch Adrien Escoffier hielt entschieden gegen die Attacken von Koch und setzte sich nach zehn Runden durch. Den Sieg machten allerdings Paul Coates und Arnaud Aubin unter sich aus. Letzterer gewann zwar den Start, musste dem Briten Coates aber in den folgenden Runden den Vortritt lassen. Aubin klebte über die gesamte Distanz am Hinterrad des führenden Coates, fand aber einfach keinen Weg vorbei. So endete der erste Lauf mit einem Sieg des Briten. Der zweite Lauf wurde zu einem echten Krimi, bei dem Streckensprecher Tommy Deitenbach mit der Moderation des Renngeschehens gar nicht hinterherkam. Nach dem Start ging zunächst Paul Coates an die Spitze und er schien sich etwas abzusetzen. Hinter ihm duellierten sich Thomas Do und Arnaud Aubin! Das französische Duell ging zugunsten von Aubin aus, der sich nun aufmachte, den an der Spitze fahrenden Coates zu attackieren. Do, seines Zeichens französischer SX2-Meister, dürfte nicht schlecht gestaunt haben, als ihn der 16-jährige Tom Koch auf den 4. Platz verwies! Nun ging es richtig zur Sache, denn an der Spitze verlor Coates an Speed und wurde prompt in einen Dreikampf mit Arnaud Aubin und Tom Koch verwickelt. Paul Coates schien völlig von den Socken, als erst Aubin und gleich darauf Koch an ihm vorbeifuhren! Nach diesem Ritt des Thüringers Koch war die Halle völlig aus dem Häuschen! Und Koch hatte scheinbar noch nicht genug und attackierte auf den letzten Metern den führenden Aubin, der sich nur ganz knapp ins Ziel retten konnte! Mit diesem Sieg in der Tasche gewann Aubin auch die Tageswertung von Paul Coates und einem herausragenden Tom Koch! Der neue „Prinz von Dortmund“ hieß allerdings Paul Coates! Der Brite hatte sich gegen die äußert starke französische Konkurrenz auf den letzten Metern durchgesetzt! Carl Ostermann feiert historischen Erfolg Mit einem historischen Erfolg beendete Carl Ostermann seine SX4-Karriere in Dortmund. Zum vierten Mal in Folge – von 2012 bis 2015 – fuhr der Nachwuchsstar aus Bonn an allen drei Tagen zum Sieg. Künftig wird Ostermann in der SX3-Klasse an den Start gehen. „Toll, dass es auch heute wieder geklappt hat“, sagte der Zehnjährige. „Ich habe in der SX4-Klasse tolle Jahre hier in Dortmund erlebt. Aber jetzt freue ich mich auf die neue Herausforderung und hoffe, dass ich auch 2016 wieder in der Westfalenhalle dabei sein kann.“ Im Kawasaki-KX- 85-Shoot-Out-Race holte der Russe Nikita Kucherov am Sonntag ebenfalls seinen dritten Sieg in drei Tagen. Die Saison endete mit den klangvollen Worten „DAAANNNNKEEE DOOOORTTT- MUUUUNNNND“ von Streckensprecherlegende Tommy „The Voice“ Deitenbach. • Text: ADAC Westfalen, Marco Burkert Showtime Oben: DUNDU Unten: Gridgirls • Fotos: Klaus Goffelmeyer 48 MCE Februar '15

Siegerehrung Tageswertung Sonntag SX2 (v.l.): Paul Coates (2.), Arnaud Aubin (1.) und Tom Koch (3.) • Foto: Jan Brucke So sehen Sieger aus: Karl Ostermann (Mitte) lässt sich von den Fans feiern • Foto: Klaus Goffelmeyer ADAC Supercross Dortmund - 9.-11.1.2015: Ergebnisse: Freitag - SX1 - Finale: 1. Gavin Faith, USA, Honda; 2. Gregory Aranda, F, Kawasaki; 3. Jace Wayne Owen, USA, Suzuki; 4. Florent Richier, F, Suzuki; 5. Filip Neugebauer, CZ, Kawasaki; 6. Steven Clarke, GB, KTM; 7. Dennis Ullrich, D, Suzuki; 8. Mickael Musquin, F, Kawasaki; 9. Jason Clermont, F, Honda; 10. Charles Lefrançois, F, Suzuki; 11. Sam Martin, AUS, Suzuki. Samstag - SX1 - Finale: 1. Faith; 2. Aranda; 3. Owen; 4. Musquin; 5. Ullrich; 6. Angelo Pellegrini, I, Honda; 7. Richier; 8. Justin Starling, USA, Yamaha; 9. Thomas Ramette, F, Suzuki; 10. Clarke; 11. Neugebauer; 12. Nicolas Aubin, F, Suzuki. Sonntag - SX1 - Finale: 1. Faith; 2. Owen; 3. Aranda; 4. Martin; 5. Neugebauer; 6. Loic Rombaut, F, Kawasaki; 7. Clarke; 8. Musquin; 9. Starling; 10. Ramette; 11. Richier; 12. Ross Johnson, USA, Honda. König von Dortmund: 1. Faith; 2. Aranda; 3. Owen; 4. Musquin; 5. Richier; 6. Neugebauer; 7. Clarke; 8. Ullrich; 9. Martin; 10. Starling. Endstand ADAC SX Cup: 1. Aranda, 156 Punkte; 2. Faith, 134; 3. Owen, 82; 4. Boris Maillard, F, Kawasaki, 74; 5. Ullrich, 74; 6. Ben Lamay, USA, Yamaha, 56; 7. Jack Brunell, GB, Kawasaki, 56; 8. Neugebauer, 55; 9. Clermont, 50; 10. Musquin, 47. Freitag - SX2 - gesamt: 1. Arnaud Aubin, F, Suzuki; 2. Iker Larranaga Olano, E, KTM; 3. Thomas Do, F, Honda; 4. Yannis Irsuti, F, Yamaha; 5. Paul Coates, GB, Kawasaki; 6. Julien Lebeau, F, Kawasaki; 7. Marcus-Lee Soper, GB, Suzuki; 8. Tom Koch, D, Suzuki; 9. Carl Fernandez Macanas, E, Kawasaki; 10. Adrien Escoffier, F, Suzuki. Samstag - SX2 - gesamt: 1. Coates; 2. Koch; 3. Do; 4. Lebeau; 5. Escoffier; 6. Fernandez Macanas; 7. Larranaga Olaono; 8. Aubin; 9. Soper; 10. Theo Roptin, F, KTM; 11. Moritz Schittenhelm, D, KTM. Sonntag - SX2 - gesamt: 1. Aubin; 2. Coates; 3. Koch; 4. Escoffier; 5. Do; 6. Lebeau; 7. Larranaga Olano; 8. Fernandez Macanas; 9. Soper; 10. Francesco Muratori, I, Yamaha; 11. Oliver Kaas, D, Honda; 12. Richard Kreidl, A, Suzuki; 13. Schittenhelm. Prinz von Dortmund: 1. Coates; 2. Aubin; 3. Do; 4. Koch; 5. Larranaga Olano; 6. Lebeau; 7. Escoffier; 8. Fernandez Macanas; 9. Soper; 10. Irsuti. Ferner: 13. Schittenhelm; 15. Kreidl; 16. Niklas Raths, D, Suzuki. Endstand ADAC SX Cup: 1. Lebeau, 100 Punkte; 2. Do, 97; 3. Larranaga Olano, 91; 4. Irsuti, 89; 5. Matthew Bayliss, GB, Honda, 81; 6. Koch, 81; 7. Escoffier, 73; 8. Aubin, 65; 9. Dave Versluis, NL, Suzuki, 64; 10. Kade Tinkler-Walker, CDN, Suzuki, 54. Ferner: 11. Raths, 49; 16. Schittenhelm, 22; 20. Danny Neubauer, D, Kawasaki, 6; 22. Marvin Dietermann, D, KTM, 5. Freitag - Kawasaki SX3 Shoot-out: 1. Nikita Kucherov, RUS; 2. Marvin Müller, D; 3. Eric Jette; 4. Nick Fischer; 5. Nick Haufe; 6. Jan Schölzl; 7. Steven Gudat; 8. Julian Recktenwald; 9. Fabian Trossen; 10. Dennis Schlösser, alle D. Samstag - Kawasaki SX3 Shoot-out: 1. Kucherov; 2. Müller; 3. Fischer; 4. Jette; 5. Haufe; 6. Schlösser; 7. Schölzl; 8. Gudat; 9. Philipp Schölzl; 10. Recktenwald. Sonntag - Kawasaki SX3 Shoot-out: 1. Kucherov; 2. Müller; 3. Jette; 4. Fischer; 5. Marc Seitz; 6. Gudat; 7. Schlösser; 8. J.Schölzl; 9. Haufe; 10. P.Schölzl. Freitag - MAOAM SX4: 1. Carl Ostermann; 2. Matti Jorgensen; 3. Travis Verburgh; 4. Floyd Wiemann; 5. Danilo Grosser; 6. Jan Krug; 7. Luca Reusch; 8. Marlon Möritz; 9. Leon Werner; 10. Luca Bürger, alle D. Samstag - MAOAM SX4: 1. Ostermann; 2. Jorgensen; 3. Krug; 4. Verburgh; 5. Wiemann; 6. Werner; 7. Reusch; 8. Möritz; 9. Grosser; 10. Bürger. Sonntag - MAOAM SX4: 1. Ostermann; 2. Jorgensen; 3. Krug; 4. Wiemann; 5. Grosser; 6. Bürger; 7. Reusch.

Motocross Enduro / Ausgaben 2014-2020

Ziegler Verlags OHG
Motocross Enduro

Röntgenstraße 4
63755 Alzenau
Tel. 06023 91782-86
Kontakt

www.ziegler-verlag.de
MCE-Testcrew / Mediaproduktion
09661 Rossau/Sachsen
Hauptstraße 56
Telefon: 0176 45861498
Kontakt

www.mce-online.de