Aufrufe
vor 5 Jahren

Motocross Enduro - 02/2016

  • Text
  • Februar
  • Fahrwerk
  • Fahrer
  • Yamaha
  • Rennen
  • Blazusiak
  • Haaker
  • Honda
  • Motor
  • Runde
Auf ein Neues Die ersten Zeilen dieser Ausgabe wollen wir nutzen, um euch ein erfolgreiches und vor allem gesundes neues Racingjahr 2016 zu wünschen! Wir starten heuer mit einem Besuch bei den Fahrwerksspezialisten von WP! Genauer gesagt, bei Christian Meier von WP Germany. In Fachkreisen gilt Christian mit seinem geballten Knowhow in Sachen Fahrwerk als Koryphäe und er hat uns sogar in seine heiligen Hallen mitgenommen, wo wir ihm ein wenig über die Schulter schauen durften. Das Fahrwerk zählt zu den wichtigsten Baugruppen eines Motorrades, wenn es gar um Rennsport geht, zählt dieser Fakt gleich doppelt. Nur mit einem perfekt arbeitendem Fahrwerk sind Spitzensportler in der Lage, Höchstleistungen zu vollbringen.

SPEZIAL - WP PERFORMANCE

SPEZIAL - WP PERFORMANCE SYSTEMS Bevor wir die heiligen Hallen von WP Germany betreten durften, erst einmal die Erläuterung am Modellquerschnitt ten. In der Praxis ist solch ein Testtag auf der Strecke enorm zeitintensiv und lässt sich in der Regel mit maximal vier Fahrern bewerkstelligen. Der Aufwand lässt sich, grob gesagt, pro Fahrer mit minimal fünf Stunden rechnen. Oft sind wir daher pro Tag nur mit einem Teamfahrer auf der Strecke und erarbeiten zusammen das gewünschte Setting. Gibt es etwas, was dich in deiner bisherigen Karriere besonders beeindruckt hat? Etwa verschiedene Entwicklungsstufen? Ja, über die Jahre sieht man schon einiges, das stimmt. Für mich jedoch ist die stetige Weiterentwicklung immer wieder faszinierend. Angefangen mit der Open Cartridge, die wegen ihrer kleineren Anzahl an Bauteilen sehr servicefreundlich ist. Oder das Closed Cartridge System, egal ob Standard oder 4CS, das sich durch seinen großen Verstellbereich auszeichnet. Ganz aktuell ist ja bekanntlich das Thema Luftfahrwerke oder eben auch das Thema der semiaktiven Fahrwerke. Im Hochleistungsbereich sind die Ingenieure natürlich immer an gewichtssparenden Maßnahmen interessiert, das hat man mittlerweile mit dem Luftfahrwerk geschafft. Spannend bleibt natürlich zu sehen, wie hier die Weiterentwickelung ausschaut. Ein großes Zukunftsthema sind die gerade erwähnten semiaktiven Fahrwerke, hier ist wohl der größte Schritt zu erwarten. Wenn ich an die früheren Prototypen denke, die noch recht klobig waren, und sie mit den heutigen Serienprodukten vergleiche, hat man hier schon einen enormen Schritt gemacht. Die elektronischen Bauteile werden immer kleiner und sind mittlerweile im Stoßdämpfer an der Kolbenstange verbaut. So etwas war vor einigen Jahren noch undenkbar. Fakt ist bei solchen Geschichten aber auch: Je komplexer die Technik, desto höher ist der Wartungsaufwand. Da müssen sich die Kunden umstellen, denn bei solch modernen Fahrwerken ist es überaus wichtig, sich an die Herstellervorgaben zu halten. Nehmen wir als Beispiel die neue Luftgabel, hier ist vorgeschrieben, das Öl in der Außenkammer alle zehn Betriebsstunden zu erneuern. Das hat auch seinen guten Grund! Denn die Verschmutzungen beziehungsweise der Abrieb muss mit dem Öl ausgespült werden, ansonsten geht in diesen Systemen auf Dauer die Dichtung kaputt. Na ja, und eine kaputte Dichtung bei einer Luftgabel ist nicht gerade von Vorteil. Wann sollte ein Service durchgeführt werden? Es gibt verschiedene Anzeichen für einen notwendigen Service, jedoch ist es wichtig, das Fahrwerk schon vor den eigentlichen Merkmalen zu überprüfen und gegebenenfalls Verschleißteile zu wechseln. Wir gehen davon aus, dass je nach Fahrer und Einsatzgebiet ein Service nach 30 bis 40 Betriebsstunden notwendig ist. Dann ist das Öl mit Schmutz versetzt und das Ansprechverhalten der Gabel bzw. des Stoßdämpfers wird beeinträchtigt. Im schlimmsten Fall verliert die Telegabel oder der Stoßdämpfer Öl. Das ist natürlich in vieler Hinsicht schlecht: Einerseits kann das Öl auf die Bremsscheibe gelangen und damit das Bremsverhalten erheblich verschlechtern und andererseits wird das Ansprechverhalten gestört und auch die Durchschlagsresistenz wird verringert. Also kommt man um einen frühen Service nicht herum und sollte dieses Thema ernstnehmen. Was sollte bei einem Service durchgeführt werden? Ein zeitlich optimaler Service zwischen 30 bis 40 Betriebsstunden ist natürlich nur eine Richtlinie und kann je nach Einsatzgebiet und Fahreigenschaften stark variieren. Zum Beispiel lassen die Profifahrer einen Service nach jedem Rennen (zwischen 5 bis 15 Betriebsstunden) durchführen, um immer die bestmögliche Qualität zu haben. Ein Hobbyfahrer dagegen kommt mit 30 bis 40 Betriebsstunden aus, sollte dabei aber immer auf die Verschleißhinweise des Herstellers achten. Viele Fahrwerke, die wir zum Service bekommen, haben weit über das Doppelte an Betriebsstunden und dementsprechend hoch ist der Verschleiß. Das bedeutet, es ist nicht nur Ölwechsel notwendig, sondern es müssen die Laufbuchsen, die Simmerringe und eventuell auch die Chimps gewechselt werden. Bei älteren Fahrwerken kann es sogar zu Verschleißerscheinung am Gabelholm bzw. an der Kolbenstange des Stoßdämpfers kommen. Ganz anders hingegen ist es bei der neuen WP AER 48. Du sprichst genau das Thema an, das wohl für viele Fahrer am interessantesten ist. Was genau hat es mit der neuen WP AER 48 auf sich, diese ist ja keine rein pneumatische Gabel, oder? Und wie verhält es sich mit dem Service bei dieser Gabel? Im Prinzip ist die WP AER 48 eine Kombination aus hydraulischer Dämpfung und Luftfederung. Man hat die Systeme gesplittet und im linken Gabelholm eine Luftfederungseinheit verbaut, während im rechten eine hydraulische Dämpfungseinheit arbeitet. Es wurden sozusagen die Vorteile sowohl der herkömmlichen als auch der neuen Technik kombiniert. So war es möglich, eine Gewichtsersparnis von 1,4 Kilogramm zu erreichen und eine voll einstellbare Dämpfungseinheit in Druck- und Zugstufe zu integrieren. Das irrtümlich verbreitete Gerücht einer zusammensackenden Gabel im Falle eines De- 44 MCE Februar '16

fekts hängt leider noch in vielen Köpfen fest. Dabei ist es bei der AER 48 durch die isolierte Luftkammer nicht möglich, die Gabel behält auch bei einer Fehlfunktion ihre Federungsfähigkeiten. Ich würde euch vorschlagen, wir gehen einmal in die Werkstatt und ich zeige euch die neue WP AER 48 einmal im Detail. Im Normalfall sollte die Telegabel gereinigt bei uns ankommen, falls nicht, ist eine äußerliche Reinigung die erste Tätigkeit. Wir reinigen das Fahrwerk mit einem speziellen Reiniger, der das Material nicht angreift und nur den Schmutz und gegebenenfalls Ölrückstände entfernt. Nun geht’s vom Büro in die Werkstatt WP Deutschland führt nicht nur den Service am Stoßdämpfer bzw. an der Telegabel durch, sondern besitzt auch die Technologie, das Fahrwerk personenspezifisch mit einem Prüfstand zu optimieren. Damit können sämtliche Ansprüche simuliert und das Fahrwerk kann optimal angepasst werden.

Motocross Enduro / Ausgaben 2014-2020

Ziegler Verlags OHG
Motocross Enduro

Röntgenstraße 4
63755 Alzenau
Tel. 06023 91782-86
Kontakt

www.ziegler-verlag.de
MCE-Testcrew / Mediaproduktion
09661 Rossau/Sachsen
Hauptstraße 56
Telefon: 0176 45861498
Kontakt

www.mce-online.de