Aufrufe
vor 5 Jahren

Motocross Enduro - 02/2016

  • Text
  • Februar
  • Fahrwerk
  • Fahrer
  • Yamaha
  • Rennen
  • Blazusiak
  • Haaker
  • Honda
  • Motor
  • Runde
Auf ein Neues Die ersten Zeilen dieser Ausgabe wollen wir nutzen, um euch ein erfolgreiches und vor allem gesundes neues Racingjahr 2016 zu wünschen! Wir starten heuer mit einem Besuch bei den Fahrwerksspezialisten von WP! Genauer gesagt, bei Christian Meier von WP Germany. In Fachkreisen gilt Christian mit seinem geballten Knowhow in Sachen Fahrwerk als Koryphäe und er hat uns sogar in seine heiligen Hallen mitgenommen, wo wir ihm ein wenig über die Schulter schauen durften. Das Fahrwerk zählt zu den wichtigsten Baugruppen eines Motorrades, wenn es gar um Rennsport geht, zählt dieser Fakt gleich doppelt. Nur mit einem perfekt arbeitendem Fahrwerk sind Spitzensportler in der Lage, Höchstleistungen zu vollbringen.

SUPERCROSS - DORTMUND

SUPERCROSS - DORTMUND Benedikt Gödtner, seines Zeichens erster SX3-Champion des ADAC SX Cups 56 MCE Februar '16

te mit dem Tagessieg zum direkten Verfolger Arandas. Die beiden trennten vor dem alles entscheidenden Samstagabend nur 19 Zähler. Vor ausverkauftem Haus und damit 10.000 Zuschauern stand den Protagonisten des SX Cups ein fulminanter Samstagabend bevor. Wieder mit dabei: Titelverteidiger Gregory Aranda! Er hielt sich in seinen Vorläufen bewusst zurück, um sich seine Kräfte für das spektakuläre Finale zu sparen. Mit exakt der gleichen Taktik war Lamay unterwegs, auch er gab in den Vorläufen keine 100 Prozent und sparte seine Energie für den Main Event. Thury und Owen hingegen ließen es von Beginn an ordentlich krachen. Owen legte bereits im Training die schnellste Zeit aller Piloten hin und Thury fuhr in seinem Vorlauf gleich einen Start- Ziel-Sieg ein. Im Finale über 15 Runden wurde es spannend und chaotisch zugleich. Die Ereignisse überschlugen sich gleich zu Beginn, denn beide Topfavoriten krachten nach dem Fall des Startgatters zusammen. Infolge dieses Crashes mussten sowohl Aranda als auch Lamay das Feld von hinten aufrollen. Dabei war der US- Amerikaner deutlich mehr unter Druck als sein französischer Konkurrent. Lamay musste, um sich den Gesamtsieg zu schnappen, bis an die Spitze fahren, während Aranda ein 9. Rang zur Titelverteidigung genügte. Die restliche Geschichte ist schnell erzählt, denn Lamay konnte nicht genügend Positionen gutmachen. Am Ende finishte der Yamaha-Pilot an 6. Stelle, während Aranda mit Platz 8 als Gesamtsieger hervorging. Mit dieser erfolgreichen Titelverteidigung gewann der schnelle Franzose nach 2014 und 2015 zum dritten Mal in Folge. Der Tagessieg ging an Valentin Teillet auf Honda vor Jace Owen, der diesmal ohne Sturz durchs Rennen kam. Hervorragender Dritter wurde Dominique Thury, der bis auf einen kleinen Patzer fehlerfrei ins Ziel fuhr. Am dritten Tag ging es vor allem für Thury um alles oder nichts. Der KTM-Pilot lag im Kampf um den Titel „König von Stuttgart“ vorn. Siebzehn Jahre ist es her, dass sich ein deutscher Fahrer diesen Titel sichern konnte. Jochen Jasinski hatte damals die Chance, „König von Dortmund“ zu werden. Das Finale erreichte Thury problemlos, lag damit in bester Ausgangsposition. Der Schneeberger konnte sogar den finalen Start gewinnen, dann unterlief ihm in der zweiten Runde ausgangs des Waschbretts ein kapitaler Fehler. Thury stürzte und musste dem Feld hinterhereilen. Neuer Spitzenreiter war damit der Franzose Valentin Teillet. Er hatte in den vorangegangenen Tagen die meisten Punkte auf seinem Konto gesammelt. Der Honda-Pilot behielt schließlich auch die Nerven, finishte als Erster und war damit neuer „König von Dortmund“. SX2 Die Entscheidung in der SX2-Wertung des ADAC SX Cups spitzte sich zu. Der Brite Paul Coates machte mit dem Tagessieg am Freitag wertvolle Punkte auf den Tabellenführer Iker Larranaga Olano gut. Der Vorsprung des Spaniers betrug vor dem Event in der Dortmunder Westfalenhalle 9,5 Punkte; vor den beiden finalen Cup-Rennen am Samstagabend war sein Polster auf 6,5 Zähler geschrumpft. „Die Strecke war heute extrem schwierig zu fahren – irgendwas zwischen weich und klebrig“, sagte Coates nach seinem Sieg in Rennen 2. „Ich habe erst an den Sieg geglaubt, als ich die weiße Flagge für die letzte Runde gesehen habe. Davor kann alles passieren und man kann sich nie sicher sein.“ Das musste ADAC-SX-Cup-Leader Larranaga Olano am eigenen Leib erfahren. Im zweiten Rennen stürzte er und rettete am Ende noch Platz 6 ins Ziel. Dank einem Sieg in Lauf 1 reichte es in der Tageswertung noch zu Platz 2. Einen tollen Erfolg konnte Stefan Büttner für sich verbuchen. Der Deutsche fuhr in Rennen 1 auf Platz 6 und beendete den zweiten Heat auf dem hervorragenden 2. Rang hinter Coates. In der Tageswertung belegte er hinter dem Franzosen Yannis Irsuti Rang 4. In der Cupwertung verteidigte er Rang 3 und hatte am Samstag weiterhin Chancen auf den Titel. Paul Coates war mit einem Sieg und einem 2. Platz auch am Samstag das Maß der Dinge in der SX2-Tageswertung. SX2- Mann des Abends aus Sicht der 10.000 Fans in der Dortmunder Westfalenhalle war jedoch Stephan Büttner. Der Thüringer gewann den zweiten Heat und beendete Rennen 1 als Dritter, ein großartiger Erfolg für den 20-Jährigen. „Ich hatte wie schon so oft einen schwierigen Start ins Wochenende“, sagte Büttner. „Heute bin ich viel besser zurechtgekommen als gestern und konnte nach einem Topergebnis in Rennen 1 noch einmal kräftig nachlegen.“ Des einen Freud, des anderen Leid – mit zwei Siegen hätte Coates den Titel im ADAC SX Cup einfahren können, so musste sich der Brite am Ende mit hauchdünnen 2 Punkten Rückstand dem Spanier Larranaga Olano geschlagen geben. Dem reichte ein 2. und ein 3. Rang am Samstag zum Titelgewinn. „Ein verrücktes Jahr“, strahlte er. „Ich habe bewiesen, dass ich ’Balls’ habe, denn das waren heute zwei sehr harte Rennen. Das wird jetzt gefeiert!“ Coates nahm die Niederlage gelassen: „Mal gewinnt man, mal verliert man“, sagte er. „Ich werde morgen noch einmal alles geben, denn erst dann geht es um den Titel Prinz von Dortmund, das ist jetzt mein Ziel.“ Und genau dieses Ziel sollte der Brite am darauffolgenden Sonntag auch erreichen. Coates konnte beide Wertungsläufe für sich entscheiden und wurde damit „Prinz von Dortmund“. SX3 Benedikt Gödtner ist der erste SX3-Champion des ADAC SX Cups. Mit einem Sieg im Finalrennen am Auftaktabend in Dortmund ging das 14-jährige Nachwuchstalent aus Hennef bei Bonn in der Tabelle uneinholbar in Führung. Bei noch 25 zu vergebenden Punkten betrug sein Vorsprung komfortable 38 Zähler. „Das ist unglaublich aufregend“, sagte der Sieger völlig erschöpft. „Es ist immer schön, zu gewinnen, aber das hier ist ein ganz besonderer Sieg. Der Kurs ist extrem anspruchsvoll und die Stimmung ist eine ganz besondere.“ Im Rennen setzte sich Gödtner nach acht Runden mit einem Vorsprung von 8,434 Sekunden vor Ruben Schmidt durch. Dritter wurde Pascal Jungmann. Jungmann holte sich dann den Sieg beim SX3-Rennen am Samstagabend. Der 14-jährige Wuppertaler setzte sich in einem spannenden Finish gegen Gödtner durch. Im Ziel betrug der Vorsprung hauchdünne 0,598 Sekunden. „Fantastisch“, freute sich Jungman, der vor ausverkauften Rängen sein bestes Cup-Ergebnis feierte, „vor dieser Wahnsinnskulisse meinen ersten Sieg zu erringen, das hätte ich mir nicht träumen lassen.“ Neben seinem SX3-Titel machte Gödtner am Sonntag alles perfekt, indem er auch noch die neugeschaffene Wertung „kleiner Prinz von Dortmund“ einheimste. Ein toller Erfolg für das junge Nachwuchstalent. • Text: Marco Burkert, ADAC Westfalen; Fotos: Jan Brucke ADAC-Supercross Dortmund - 8.-10.1.2016: Ergebnisse: Freitag - SX1 - Finale: 1. Ben Lamay, USA, Yamaha; 2. Dominique Thury, D, KTM; 3. Loic Rombaut, F, KTM; 4. Sulivan Jaulin, F, Suzuki; 5. Harri Kullas, FIN, KTM; 6. Filip Neugebauer, CZ, Kawasaki; 7. Valentin Teillet, F, Honda; 8. Steven Clarke, GB, KTM; 9. Jace Wayne Owen, USA, Suzuki; 10. Lukas Neurauter, A, KTM. SX2 - gesamt: 1. Paul Coates, GB, Kawasaki; 2. Iker Larranaga Olano, E, KTM; 3. Yannis Irsuti, F, Yamaha; 4. Stephan Büttner, D, Yamaha; 5. Fernandez Macanas, E, Kawasaki; 6. Kade Walker, CDN, Kawasaki; 7. Anthony Bourdon, F, Kawasaki; 8. Pierre Lozzi, F, Kawasaki; 9. Clement Briatte, F, Kawasaki; 10. Frederik Goul Jensen, DK, Honda. Ferner: 11. Florian Hellrigl, A, Husqvarna; 12. Johannes Klein, A, KTM. SX3 - Wertungslauf: 1. Benedikt Gödtner, KTM; 2. Ruben Schmid, KTM; 3. Pascal Jungmann, KTM; 4. Lennart Meurer, KTM; 5. John-Pascal Gieler, KTM; 6. Justin Trache, KTM; 7. Paul Bloy, Suzuki; 8. Max Thunecke, KTM; 9. Nick Domann, KTM; 10. Carl Ostermann, KTM; 11. Max Lausch, KTM. Samstag - SX1 - Finale: 1. Teillet; 2. Owen; 3. Thury; 4. Rombaut; 5. Neugebauer; 6. Lamay; 7. Clarke; 8. Gregory Aranda, F, Kawasaki; 9. Kullas; 10. Nick Wey, USA, Kawasaki. Endstand ADAC SX Cup: 1. Aranda, 139 Punkte; 2. Owen, 123; 3. Lamay, 122; 4. Neugebauer, 85; 5. Austin Politelli, USA, Yamaha, 65; 6. Thury, 63; 7. Jaulin, 51; 8. Kullas, 48; 9. Charles Lefrancois, F, Suzuki, 46; 10 Rombaut, 39. Ferner: 21. Neurauter, 6. SX2 - gesamt: 1. Coates; 2. Büttner; 3. Larranaga Olano; 4. Macanas; 5. Gaetan le Hir, F, Honda; 6. Lozzi; 7. Briatte; 8. Hellrigl; 9. Jensen; 10. Walker. Endstand ADAC SX Cup: 1. Larranaga Olano, 138 Punkte; 2. Coates, 136; 3. Büttner, 121; 4. Macanas, 107,5; 5. Walker, 80,5; 6. Julien Lebeau, F, Honda, 68; 7. Irsuti, 66,5; 8. Bourdon, 59; 9. Le Hir, 39,5; 10. Briatte, 38,5. Ferner: 12. Paul Haberland, D, Suzuki, 22,5; 15. Hellrigl, 20; 16. Klein, 15,5; 17. Moritz Schittenhelm, D, KTM, 13; 18. Dorian-Gabor Schirocki, D, Yamaha, 11,5. SX3 - Wertungslauf: 1. Jungmann; 2. Gödtner; 3. Gieler; 4. Trache; 5. Bloy; 6. Ostermann; 7. Lausch; 8. Thunecke; 9. Meurer; 10. Domann; 11. Schmid. Endstand ADAC SX Cup: 1. Gödtner, 133 Punkte; 2. Trache, 87; 3. Schmid, 80; 4. Gieler, 77; 5. Jungmann, 71; 6. Bloy, 64; 7. Meurer, 54; 8. Thunecke, 53; 9. Ostermann, 36; 10. Nils Viertel, KTM, 32. Sonntag - SX1 - Finale: 1. Owen; 2. Teillet; 3. Aranda; 4. Lamay; 5. Neugebauer; 6. Wey; 7. Kullas; 8. Jaulin; 9. Ricky Renner, USA, Yamaha; 10. Rombaut. König von Dortmund: 1. Teillet; 2. Owen; 3. Lamay; 4. Thury; 5. Rombaut; 6. Neugebauer; 7. Kullas; 8. Jaulin; 9. Aranda; 10. Clarke. Ferner: 13. Neurauter. SX2 - gesamt: 1. Coates; 2. Büttner; 3. Larranaga Olano; 4. Irsuti; 5. Macanas; 6. Bourdon; 7. Le Hir; 8. Briatte; 9. Lozzi; 10. Moritz Schittenhelm, D, KTM. Prinz von Dortmund: 1. Coates; 2. Büttner; 3. Larranaga Olano; 4. Macanas; 5. Irsuti; 6. Bourdon; 7. Briatte; 8. Lozzi; 9. Le Hir; 10. Jensen. Ferner: 12. Hellrigl; 13. Schittenhelm; 15. Klein. SX3 - Wertungslauf: 1. Schmid; 2. Gödtner; 3. Jungmann; 4. Meurer; 5. Gieler; 6. Thunecke; 7. Trache; 8. Bloy; 9. Ostermann; 10. Domann; 11. Lausch. Kleiner Prinz von Dortmund: 1. Gödtner; 2. Jungmann; 3. Schmid; 4. Gieler; 5. Meurer; 6. Trache; 7. Bloy; 8. Thunecke; 9. Ostermann; 10. Lausch; 11. Domann. SX4 - Wertungslauf: 1. Jan Krug; 2. Luca Reusch; 3. Luca Bürger; 4. Lukas Eich; 5. Nico Mertens; 6. Morris Molitor; 7. Juline Schrade; 8. Julius Riepegerste; 9. Lena Gödtner; 10. Lenn Borutta; 11. Henry Hauswirth; 12. Benedikt Romankiew. WINTER SCHLUSS V ERKAUF JETZ SHOPPEN! Der Winterschlussverkauf läuft noch bis einschließlich den 16. Februar 2016. Preisänderungen und Irrtümer vorbehalten. Solange der Vorrat reicht. 24mx.de | info@24mx.de | 03 222 / 10 90 900

Magazine 2014-2019