Aufrufe
vor 5 Jahren

Motocross Enduro - 02/2016

  • Text
  • Februar
  • Fahrwerk
  • Fahrer
  • Yamaha
  • Rennen
  • Blazusiak
  • Haaker
  • Honda
  • Motor
  • Runde
Auf ein Neues Die ersten Zeilen dieser Ausgabe wollen wir nutzen, um euch ein erfolgreiches und vor allem gesundes neues Racingjahr 2016 zu wünschen! Wir starten heuer mit einem Besuch bei den Fahrwerksspezialisten von WP! Genauer gesagt, bei Christian Meier von WP Germany. In Fachkreisen gilt Christian mit seinem geballten Knowhow in Sachen Fahrwerk als Koryphäe und er hat uns sogar in seine heiligen Hallen mitgenommen, wo wir ihm ein wenig über die Schulter schauen durften. Das Fahrwerk zählt zu den wichtigsten Baugruppen eines Motorrades, wenn es gar um Rennsport geht, zählt dieser Fakt gleich doppelt. Nur mit einem perfekt arbeitendem Fahrwerk sind Spitzensportler in der Lage, Höchstleistungen zu vollbringen.

SUPERENDURO-WM - RIESA/D

SUPERENDURO-WM - RIESA/D 58 MCE Februar '16

Cody Webb konnte in Riesa seinen zweiten Gesamtsieg in Folge feiern Es ist angerichtet ... Wild Night – Cody Webb und Manuel Lettenbichler rocken Riesa Die zweite Station der Maxxis-FIM-SuperEnduro-Weltmeisterschaft in Riesa war zugleich das erste Offroadspektakel des neuen Jahres 2016. Und was für eins! Selbst ein Drehbuchautor hätte dieses Event nicht besser in Szene setzen können. Die Weltelite der SuperEnduro-Szene übertraf sich einmal mehr selbst und legte vor ausverkaufter Halle äußerst spektakuläre Rennen aufs Parkett. Die Veranstalter Daniel und Tobias Auerswald hatten es wieder einmal geschafft, die SACHSENarena zum Mittelpunkt der SuperEnduro-WM zu machen. Bereits im vergangenen Jahr sorgte der Parcours für frischen Wind in der WM, der Kurs in diesem Jahr setzte erneut Maßstäbe. Das Team um Streckendesigner Holger Dettmann benötigte gut sechs Tage, um den mit zahlreichen Hindernissen bestückten Track zu präparieren. Neben den Klassikern wie Baumstämmen samt der dazugehörigen Matrix, verschiedenen Sprungkombinationen, einer Wasserdurchfahrt und Radladerreifen gehörte heuer auch ein sehenswerter Wallride zum Streckenlayout. Für das obligatorische Steinfeld hatte sich Holger Dettmann etwas Besonderes einfallen lassen, denn dieses mussten die Akteure in einer Art Auf- und Abfahrt bewältigen. Im Anschluss an das Steinfeld folgte eine mit Spaltholz ausgelegte Kurve, die sich zum Scharfrichter der Strecke entwickeln sollte. 59 MCE Februar '16

Magazine 2014-2019