Aufrufe
vor 5 Jahren

Motocross Enduro - 02/2016

  • Text
  • Februar
  • Fahrwerk
  • Fahrer
  • Yamaha
  • Rennen
  • Blazusiak
  • Haaker
  • Honda
  • Motor
  • Runde
Auf ein Neues Die ersten Zeilen dieser Ausgabe wollen wir nutzen, um euch ein erfolgreiches und vor allem gesundes neues Racingjahr 2016 zu wünschen! Wir starten heuer mit einem Besuch bei den Fahrwerksspezialisten von WP! Genauer gesagt, bei Christian Meier von WP Germany. In Fachkreisen gilt Christian mit seinem geballten Knowhow in Sachen Fahrwerk als Koryphäe und er hat uns sogar in seine heiligen Hallen mitgenommen, wo wir ihm ein wenig über die Schulter schauen durften. Das Fahrwerk zählt zu den wichtigsten Baugruppen eines Motorrades, wenn es gar um Rennsport geht, zählt dieser Fakt gleich doppelt. Nur mit einem perfekt arbeitendem Fahrwerk sind Spitzensportler in der Lage, Höchstleistungen zu vollbringen.

SUPERENDURO-WM - RIESA/D

SUPERENDURO-WM - RIESA/D Manuel Lettenbichler war das Maß der Dinge bei den Junioren Junioren Um den Nachwuchs in Sachen SuperEnduro braucht sich niemand Gedanken zu machen, volles Starterfeld auch in dieser Klasse. Das hier durchaus auch deutsche Talente zu finden sind, zeigte kein Geringerer als Manuel Lettenbichler. Der erst 17-Jährige aus Kiefersfelden zählt zu den top Nachwuchstalenten in unseren Breitengraden und stellte dies zuletzt beim Auftakt der SuperEnduro-WM in Lodz unter Beweis, indem er alle drei Wertungsläufe gewinnen konnte. Mit dieser lupenreinen Bilanz reiste das bayerische Ausnahmetalent als WM-Führender nach Riesa und hatte natürlich nur ein Ziel vor Augen: zu gewinnen! Der eher unscheinbar wirkende Lettenbichler hat mit seinen Trialskills beste Voraussetzungen, um einen Parcours im SuperEnduro- Stil in schnellster Manier zu bewältigen. Zu seinen schärfsten Konkurrenten zählen Blake Gutzeit aus Südafrika und der Portugiese Luis Oliveira. Die beste Verteidigung ist Angriff, das wussten schon die Römer und getreu diesem Motto legte Manuel Lettenbichler im ersten von drei Heats los wie die Feuerwehr. Nach einem hervorragenden Start konnte der junge KTM-Pilot sofort die Führungsposition übernehmen und sich mit mehreren fehlerfreien Runden vom restlichen Feld absetzen. Luis Oliveira versuchte zwar, mit dem Speed von Lettenbichler Schritt zu halten, musste ihn aber schließlich ziehen lassen und sich im letzten Renndrittel gegen die Attacken von Blake Gutzeit wehren. Der Südafrikaner erwischte einen eher schlechten Start, hing im Verkehr fest und kämpfte sich fünf Runden lang an seinen Konkurrenten vorbei, bis er schließlich an 3. Stelle lag. Während Manuel Lettenbichler einem sicheren Start-Ziel-Sieg entgegenfuhr, wurde es im Kampf um Platz 2 in den letzten drei Runden noch einmal spannend. Gutzeit rückte mit großen Schritten ans Hinterrad von Oliveira und konnte in der vorletzten Runde zum entscheidenden Manöver ansetzen und den Portugiesen auf Rang 3 verweisen. Mit Tim Apolle mischte sich ein weiterer deutscher Nachwuchsfahrer ins internatio- 64 MCE Februar '16

nale Fahrerfeld. Apolle konnte sich im ersten Durchgang nach mäßigem Start noch auf die 8. Position vorarbeiten und damit einen soliden Grundstein für die verbleibenden zwei Läufe legen. Der Südafrikaner Blake Gutzeit belegte in Riesa Gesamtrang 2 Der Start zum zweiten Heat der Junioren findet ebenfalls in umgekehrter Startreihenfolge statt. Besonders dieser zweite Durchgang ist unter den Heißspornen bekannt für verrückte und spektakuläre Überholmanöver. Und so sollte es auch kommen! Das Zepter übernahm vorerst Lee Sealey. Der Brite konnte sich bis über die Hälfte der Renndistanz auf Position 1 halten. Sealy setzte sich, bedingt durch mehrere Stürze seiner Konkurrenten, zwischenzeitlich sogar ein gehöriges Stück ab. Lettenbichler be- hielt angesichts seines Startplatzes aus der zweiten Reihe einen kühlen Kopf, schnappte sich nach dem Start einen Konkurrenten nach dem anderen und lag bereits nach drei Runden auf Position 2! Unterdessen hatte sich im Steinfeld ein mittelgroßer Stau gebildet, in den auch der Führende Sealey involviert war. Beim Versuch, die „liegengebliebenen“ Konkurrenten zu überrunden, ging Sealey selbst zu Boden und verlor wichtige Sekunden. Letti Junior nutzte die Gunst der Stunde und schnappte sich, sehr zur Freude des Publikums, auch den bis dato führenden Sealey in Runde 5. Mit einer fehlerfreien und ausgesprochen konstanten Fahrt endete auch dieser zweite Durchgang mit einem Sieg der Nummer 304! Sealey blieb bis auf dieses eine Missgeschick ebenfalls fehlerfrei und konnte den 2. Platz sicher vor Luis Oliveira ins Ziel bringen. Die Husqvarna-Piloten Blake Gutzeit und Tim Apolle komplettierten in diesem Lauf die Topfünf. Nun hatte Lettenbichler im dritten Heat die Chance, seinen Hattrick des Auftakt-Grand-Prix zu wiederholen und auch in Riesa mit einer perfekten Siegesbilanz zu punkten. Blake Gutzeit wollte genau das verhindern und hatte mit dem Holeshot die besten Voraussetzungen dafür geschaffen. Seine Führung sollte aber nur bis zur dritten Runde halten, denn bereits gegen Ende der zweiten Runde tauchte Manuel Lettenbichler unter jubelnden Anfeuerungsrufen der Zuschauer hinter Gutzeit auf. Eine halbe Runde später folgte prompt das Überholmanöver und Letti Junior zog von dannen. Der 17-Jährige behielt die Ruhe und brachte den dritten Sieg in Folge an diesem Abend über die Ziellinie! Gutzeit konnte den 2. Platz im weiteren Rennverlauf halten, hatte im Ziel allerdings mehr als 12 Sekunden Rückstand auf Lettenbichler. Tim Apolle gelang in diesem letzten Lauf ebenfalls ein Achtungserfolg, denn trotz einer Zeitstrafe von fünf Sekunden wegen Verlassens der Strecke wurde er Dritter! MOTORRAD REIFEN REIFEN MAXXCROSS EN Optimaler Grip bei höchsten Belastungen www.maxxis.de

Magazine 2014-2019