Aufrufe
vor 3 Jahren

Motocross Enduro Ausgabe 07/2018

  • Text
  • Husqvarna
  • Lauf
  • Rennen
  • Juli
  • Yamaha
  • Zweiten
  • Adac
  • Runde
  • Veranstaltungen
  • Honda
Mitten in der Saison bedeutet gleichzeitig, die Modellvorstellungen 2019 stehen an. Marko Barthel machte sich im Mai auf den Weg ins italienische Malagrotta, wo auf der Heimstrecke von Multiweltmeister Tony Cairoli die neueste MX-Generation der Modelle 50 bis 450 ccm vorgestellt wurde. Dort durfte er bereits die Zweitakter 125, 150 und 250 SX sowie die Viertakter 250, 350 und 450 SX-F antesten. Mehr dazu ab Seite 18. Natürlich wollen wir euch aber auch nicht die Neuheiten, die die KTM-Enduro-Modelle betreffen, vorenthalten und berichten darüber ab Seite 26...

MAXXIS CROSS-COUNTRY

MAXXIS CROSS-COUNTRY MEISTERSCHAFT: WALLDORF Chris Gundermann in Action Gundermann und Kartenberg siegen – Nemeth ist zurück! Auch beim zweiten Halt der Maxxis Cross Country Meisterschaft (GCC) 2018 zeigte sich Petrus von seiner besten Seite. Sorgten in den Tagen vor dem Rennwochenende noch starke Regenfälle für ein Stirnrunzeln beim MSC Walldorf, dem dienstältesten Veranstalter der GCC, zeigte sich das Wetter pünktlich zum Wochenende äußerst sommerlich. Beim 17. Walldorfer GCC-Lauf in der Geschichte der Serie war die Strecke des MSC bei jedem Rennlauf in einem hervorragenden Zustand. Über 800 genannte Fahrer erlebten erneut ein Rennevent der Extraklasse. Das Team um den Vorsitzenden Heiko Schmiedl und Rennleiter Uwe Hildebrand zeigte sich kurz nach der letzten Siegerehrung sehr zufrieden. „Wir hatten ein volles Starterfeld und trotz Badewetter auch volle Zuschauerränge bei uns an der Strecke. Vielen Dank an alle Beteiligten für das tolle Rennwochenende“, so Schmiedl. Auf der langen und abwechslungsreichen Strecke in Walldorf wurde aus sportlicher Sicht einiges geboten. In der Klasse XC Quad Pro holte sich Zweitakt-Pilot David Freidinger vom Team Freidinger Motorsport den Holeshot. Triptis-Sieger Kevin Ristenbieter, Ralf Thalhofer, Sandy Schulze und Juraj Varga konnten sich zunächst nur hinter dem Mann aus Österreich einsortieren. Ristenbieter und Freidinger eröffneten in den folgenden Runden den Infight auf der Strecke. In Runde 7 musste Freidinger seinen Verfolger vorbeiziehen lassen und rutschte somit auf Rang 2. Auch Varga und Schulze legten noch ein paar Briketts nach und zogen schließlich an Freidinger vorbei, der einen kleinen Crash am Zieltable fabrizierte. Ristenbieter verschwand im gleichen Moment von der Spitze der Anzeige und wurde nach hinten durchgereicht. Vermutlich sorgte ein technischer Defekt für das Aus beim Serienmeister aus dem Vorjahr. Varga führte nun das Feld vor Schulze und Freidinger an. Der letztgenannte Pilot erholte sich schnell von seinem Crash, fuhr prompt wieder die schnellsten Rundenzeiten und schob sich schließlich in Runde 15 wieder an die Spitze. Diese behauptete er bis ins Ziel und so holte er sich den Sieg in Walldorf. Auf den Plätzen landeten Juraj Varga und Sandy Schulze. In der Klasse XC Pro holte sich zunächst Tim Apolle vom Team ZAP Technix BAUR Gruppe souverän den Holeshot. Triptis-Sieger und Pro-Dominator Chris Gundermann ließ nicht lange auf den Angriff warten und setzte sich bereits innerhalb der ersten Runde an die Spitze. Das Unterfangen, Chris Gundermann die Führung abzuknöpfen, gehört nicht unbedingt zu den einfachsten Dingen in der GCC-Serie. Der junge Thüringer fuhr in gewohnter, spektakulärer Manier Runde für Runde Bestzeiten und setzte sich so schnell vom Rest des Feldes ab. Einzig allein Apolle konnte die ersten Runden halbwegs mithalten, musste dann im weiteren Verlauf aber auch Federn lassen. Der Vorsprung betrug zeitweise bis zu 1:30 Minuten. Hinter den beiden Fahrern an der Spitze gab es einen Vierkampf mit Norbert Zsigovits, Maxi Hahn, Christoph Hänchen und Kevin Zdon. Letzterer behauptete sich und holte sich mit Platz 3 den letzten Podiumsplatz. Gundermann gewann erneut souverän, Tim Apolle finishte auf Platz 2. Airtime in der Maxxis-Kurve Im Showdown des Tages, dem Rennen der Klasse XC Supersprint, sorgte ein „Altmeister“ der GCC-Serie für die erste Überraschung. Multichamp Kornel Nemeth tauchte überraschend am Samstagnachmittag in der Startliste auf. Eigentlich hatte „Cory“ nach der letzten Saison seinen Rücktritt bekanntgegeben. Aus gesundheitlichen Gründen wollte er kürzer treten. Wie schön, dass er sich es anders überlegt hat und zumindest im kürzeren Sprintrennen an den Start rollte. Den Taktstab hatte vom Start weg jedoch ein anderer Fahrer in der Hand. Favorit Michael Kartenberg vom Team Bauerschmidt KTM holte sich den Holeshot und bog als Erster auf die Walldorfer Strecke ein. Roland Diepold, Dominik Pleyer und Kornel Nemeth folgten nach Runde 1 auf den weiteren Plätzen. In den nächsten Runden behauptete der Sieger aus Triptis seine Führung. Hinter ihm rückte Moritz Schittenhelm in die Top-5 und lieferte sich mit Nemeth rundenlang einen tollen Fight um Platz 3. Der auf Platz 2 liegende Roland Diepold hatte zur Hälfte des Rennens einen kleinen Crash, der ihn auf Platz 4 zurückfallen ließ. Nemeth und Schittenhelm zogen vorbei und kämpften nun um den Platz hinter dem Führenden Michael Kartenberg. Schittenhelm zog kurz vor Schluss noch mal an und holte sich hinter Kartenberg und vor Nemeth Platz 2. Doppelstarter Gundermann hatte Probleme beim Start, musste das Feld von hinten aufrollen und schaffte es noch auf einen beachtlichen 6. Rang. Infos zur Serie gibt es online auf: www.gcc.xcc-racing.com • Fotos: Baboons 70 MCE Juli '18

Massenstart Schräglage 71 MCE Juli '18

Magazine 2014-2019