Aufrufe
vor 5 Jahren

Spezial E2 Husqvarna Klassenvergleich 2016

  • Text
  • Husqvarna
  • Leistung
  • Kupplung
  • Fahrwerk
  • Motor
  • Federwege
  • Bremsanlage
  • Scheibenbremse
  • Schwimmend
  • Gelagerter
  • Spezial
  • Klassenvergleich
  • Online.de
Im Endurosport zählt die Klasse E2 zu den interessantesten und spannendsten Motorradklassen überhaupt. Hier treffen verschiedenste Motorenkonzepte und Fahrertypen aufeinander. Für den Zuschauer bedeutet das stets ein hohes Maß an Aktion und sehenswerten Duellen auf den Sonderprüfungen. In dieser Klasse dürfen sowohl Zweitaktmotorräder von 175 bis 250 ccm als auch Viertaktmotorräder von 290 bis 450 ccm verwendet werden. Somit hat der potenzielle E2-Pilot die berühmte Qual der Wahl und muss sich zwischen verschiedensten Motorrädern und deren Auslegung entscheiden...

Spezial E2 Husqvarna Klassenvergleich

Test-Spezial Welches ist das beste E2-Motorrad aus dem Hause Husqvarna? Im Endurosport zählt die Klasse E2 zu den interessantesten und spannendsten Motorradklassen überhaupt. Hier treffen verschiedenste Motorenkonzepte und Fahrertypen aufeinander. Für den Zuschauer bedeutet das stets ein hohes Maß an Aktion und sehenswerten Duellen auf den Sonderprüfungen. In dieser Klasse dürfen sowohl Zweitaktmotorräder von 175 bis 250 ccm als auch Viertaktmotorräder von 290 bis 450 ccm verwendet werden. Somit hat der potenzielle E2-Pilot die berühmte Qual der Wahl und muss sich zwischen verschiedensten Motorrädern und deren Auslegung entscheiden. Die Frage, welches Bike man wählt, beginnt oft mit dem „Klassiker“ Zwei- oder Viertakt und endet mit der Überlegung, welchen Hubraum man anstrebt. Doch auch das Handling oder die Leistungsentfaltung können eine Kaufentscheidung darstellen. Abseits der reinen Fahreigenschaften sollte man sich auch mit der Frage der Servicefreundlichkeit beschäftigen. Es gibt Hersteller, die bis zu vier Bikes in dieser Kategorie am Start haben, was die Entscheidung sicherlich nicht gerade einfacher macht. Husqvarna bietet für die E2-Klasse beispielsweise drei Motorradkonzepte an, neben der zweitaktenden TE 250 stehen die Viertaktmotorräder FE 350 und FE 450 zur Auswahl. Erstere besitzt 52 Pferdestärken und sollte zumindest auf dem Papier den optimalen Kompromiss zwischen Gewicht und Leistung mitbringen. Die FE 350 ist ähnlich ausgelegt wie ihre kleine Viertaktschwester FE 250 der Klasse E1, besitzt aber stolze 25 Prozent mehr Leistung und stellt somit die goldene Mitte dieses E2-Trios dar. Doch reicht dieses Konzept aus, um es mit einem Donnerbolzen à la FE 450 aufzunehmen? Wir haben uns alle drei Modelle geschnappt und sie gegeneinander antreten lassen. Das Ergebnis haben wir so nicht erwartet und es hat uns durchaus überrascht!

Magazine 2014-2019

Webkiosk 2014-2019 /Motocross Enduro / Tests + Produkte + Tipps & Tricks